One hour away only – oder – Was die Südsee mit den Römern zu tun hat

Da der Sommer ja in die Verlängerung gegangen ist (Böse Zungen munkeln, er habe erst Ende August angefangen), gibt es hier heute noch mal einen Ausflugstipp für ein Ziel, dass wieder  one hour away only von meinem“Heimathafen“ ist.

Xanten 


Was fällt einem zu Xanten ein?

Römer

Xantener Dom

Siegfried

Mittelalter

und….

die Südsee (um genau zu sein, heißt das Freizeitgebiet: Xantener Nord-& Südsee)


Und mit eben jenem Freizeitgebiet (Freizeitzentrum Xanten) beginne ich mit meinem Bericht über das vielfältige Städtchen am Niederrhein.

Unabhängig voneinander hatte ich mich mit verschiedenen Lieblingsmenschen an zwei aufeinander folgenden Tagen in Xanten verabredet.

Am Freitag traf ich mich dort mit zwei Freundinnen, wir liehen uns Fahrräder, radelten gemütlich um den See….

… schauten den Wakeboardern an der Wasserskianlage zu, beobachteten das Treiben auf dem See und genossen einfach das tolle Sommerwetter.


Als krönenden Abschluss saßen wir im Restaurant Plaza del mar draußen umd haben lecker gegessen mit Blick auf den Sonnenuntergang.

Diesen Mittag und Abend mit uns haben zwei von uns, der Anderen zum Geburtstag geschenkt. Ich denke, es hat ihr gefallen. Ich war auf jeden Fall ganz begeistert von der Xantener Nord- & Südsee und kam mir vor wie im Urlaub.

Einen Tag später ging es mit anderen Lieblingsmenschen nach ….

Xanten


Diesmal wandelten wir auf den Spuren der Römer im Archäologischen Park Xanten (APX).

Zu Zeiten der Römer  hieß die Stadt Colonia Ulpia Traiana und Stück für Stück wird die Vergangenheit wieder zum Vorschein gebracht und nach neuesten museumsdidaktischen Erkenntnissen präsentiert.

Es war ja anfangs wohl sehr umstritten, dass man auf den Grundmauern und Resten teilweise wieder Gebäude auferstehen ließ, z.B. Teile des Hafentempels, das komplette Amphitheater und die römische Herberge.

Aber mir hat das immer gefallen, macht es das Leben der Römer doch greifbar, sowohl für Erwachsene, als auch besonders für Kinder.

Was ich euch dabei besonders ans Herz legen möchte ist das Römermuseum (oben links) dass  neben den Grundmauern der riesigen Therme steht. Mit ausgesuchten Ausstellungsstücken kann man hier erfahren, wie es zu Zeiten der Römer zuging.

Die Therme wurde dabei in Stahl- und Glasbauweise in Originalgröße nachgebaut, so dass man eine Vorstellung der Dimensionen bekommt.

Eines der wichtigsten Fundstücke ist der Lüttinger Knabe aus Bronze,dessen Original aber mittlerweile in Berlin steht.



Im Museum ist auch zu besichtigen, wie die Capitel (ist das der Plural?) der Säulen, wohl zu römischen Zeiten ausgesehen haben, nämlich nicht edel weiß, oder grau, sondern bunt. Die Vorstellung ist sehr gewöhnunsbedürftig, oder?

Hier kann viel ausprobiert werden, z.B. wie groß und schwer so ein römisches Schild ist.

 Besonders empfehlenswert ist es einen Multimedia-Guide zu leihen, den man auch draußen auf dem Gelände weiterbenutzen kann.

Wie mühsam die Arbeit der Archäologen ist, kann man bei den Lifeausgrabungen beobachten.


Nach über vier Stunden hatten wir nur einen Bruchteil des riesigen Geländes erkundet, aber unser Bedarf an kultureller Bildung war dann abgedeckt und es gelüstete uns nach einem Eis und Kaffee.

Darum haben wir uns noch ins angrenzende Xantener Innenstädtchen begeben, vorbei an der funktionstüchtigen Kriemhild-Mühle, den netten Gässchen mit kleinen schmucken Häuschen und netten Geschäften, um dann auf dem Marktplatz ein Cafe zu entern. 

Ganz viel haben wir noch gar nicht gesehen, wie z.B. den Dom oder das Sigfried-Museum….

Ich könnte  auch so schon eine wahre Bilderflut einstellen, aber ich denke, auch mit den wenigen Collagen bekommt ihr einen Eindruck, wie lohnenswert ein Besuch in Xanten ist.

Und es gibt ja noch viel mehr als Südsee und Römer!!

Das war ein Wochenende mit dem tollsten Wetter und voller schöner Augenblicke und ist somit ein klarer Fall für Kathrins #Sonntagsglück, für Joanas Nice little things around und  für Annas Montagsglück .

Apropos Montagsglück: Habt einen schönen Wochenstart, am Wetter soll es ja nicht scheitern!

GLG,

Monika

2 thoughts on “One hour away only – oder – Was die Südsee mit den Römern zu tun hat

  1. Ja, Xanten ist einen Ausflug wert, in vielerlei Hinsicht. Gerade habe ich mit der Tochter über unsere Minireise Anfang Oktober 1911 dorthin gesprochen. Da war es auch so knackig warm wie momentan, und unser damals noch kleines M hat in Kevelaer das erste Mal am Eis geschleckt. Wir waren uns einig: Gerne wieder!
    Dir eine schöne neue Woche!
    Astrid

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s