Photo der Woche #32 – oder  – Worte zum tragischen Flugzeugunglück 

Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich das tragische Ereignis der vergangenen Woche, den Absturz der Germanwings-Maschine hier im blog thematisieren soll.

Ein post von Frollein Pfau hat mich schließlich dazu bewogen dies zu tun, denn sie ordnet da ihre eigenen Gedanken und Gefühle zu dem schrecklichen Ende dieses Fluges und hinterfragt auch die heile Bloggerwelt ein wenig.

Deshalb nutze ich mein sonntägliches Photo der Woche dazu, einige Gedanken dazu öffentlich zu machen.      Es entstand letztes Jahr auf unserem Rückflug von Dresden.  (Es war mir wichtig, ein Photo zu finden, dass die Schönheit des Fliegens, bzw. der Perspektiven, die sich einem dabei eröffnen, zu zeigen.)



Beim ersten Hören in den Radio-Nachrichten erschrak ich mächtig: Fliege ich doch im Herbst selbst mit Germanwings von Barcelona nach Düsseldorf.   Dies Unglück war so nah!

Was sich dann im Laufe der nächsten Stunden und Tage herausstellte, nahm dann so schreckliche Dimensionen an, dass ich, die eh „recht nah am Wassser gebaut hat“, so manches mal mit den Tränen kämpfte.                         Selbst ich, die persönlich niemanden kannte, der dem Co-Piloten zum Opfer fiel, spürte diese ohnmächtige Wut in mir aufsteigen, warum dieser Mensch so viele Menschen mit sich in den Tod reißen musste.

 Wie muss es da erst den Familien und Freunden der Opfer gehen?

Mit diesen wenigen Worten will ich allen Betroffenen mein Mitgefühl aussprechen.       

 Ich wünsche ihnen, dass sie irgendwann den Schmerz und den Hass überwinden können, um ihr Leben- mit einer großen Lücke zwar- in Frieden weiterleben zu können.  Aber das liegt für alle Zurückgebliebenen wohl in ferner Zukunft.

So ein Unglück relativiert vermeintliche Sorgen und Probleme und macht mich klein, demütig und dankbar. Es bestärkt mich darin, mein Leben zu geniessen, denn wer weiß, morgen kann es zu Ende sein.

Mit diesen Gedanken sende ich euch liebe Grüße,

Monika

3 thoughts on “Photo der Woche #32 – oder  – Worte zum tragischen Flugzeugunglück 

  1. Du sprichst mir aus der Seele. Ich finde aber auch, dass die Familie des Copiloten diesen „Journalismus“ nicht verdient hat. Da sind auch ganz viele Grenzen überschritten worden.

    Gefällt mir

  2. Selbstverständlich ist das alles rund um den geplanten Absturz des Fliegers mehr als schrecklich!
    Allerdings finde ich es fast noch schrecklicher, was die Medien (nicht alle, aber „die Einschlägigen“) mit den Trauernden veranstaltet haben! 😒

    Einer der betroffenen Schüler der Halterner Schule hat all dies in seinem Blog sehr detailliert geschildert und ich muss sagen, dass ich echt fassungslos bin über das, was er beschreibt.

    http://meistergedanke.de/2015/umgang-der-medien-mit-schuelern-und-angehoerigen-in-haltern/43

    Pfui Deibel, da sollten sich ganz viele dieser sogenannten Reporter und Fotografen mal kräftig schämen!!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s