Mein Photo der Woche # 37 – oder – Neugier in Weiß im KIT

Mein Photo der Woche ist genauso geheimnisvoll, wie mein Titel. (Zudem ist es total überbelichtet, gefällt mir aber dadurch eigentlich viel besser, als eine besser belichtete Aufnahme.)  So wirkt das Photo irgendwie raumlos, und die Menschen scheinen fast zu schweben, wie sie da neugierig auf den weißen Berg schauen.

 

Entstanden ist das Bild im KIT – Kunst im Tunnel am Rheinufer in Düsseldorf. Beim Klicken auf den link kommt ihr zu einer Kurzbeschreibung der derzeitigen Foto-Ausstellung: Terra Incognita.

Die Drei stehen vor einer Videoinstallation von Alex Grein:  Not yet titled, 2014 . Wie in einem großen Kasten ist auf der weiter hinten liegenden Videowand ein wachsender Salzberg zu sehen. 

 Am 1. Mai wollte Herr L. kurz aus beruflichen Gründen zu seiner Arbeitsstelle, die am Rheinufer liegt (Nein, er ist nicht Kapitän der weißen Flotte😜). Da das Wetter recht nett war, beschloss ich mitzukommen, und in der Wartezeit endlich mal dem KIT, an dem ich schon so oft vorbeigelaufen bin, einen Besuch abzustatten. (Beim Klicken auf den link gerade, erfahrt ihr mehr zu dem Tunnel als Ausstellungsraum.

Es war durchaus spannend sich durch das Cafe unter die Erde zu begeben. Also seid ihr mal am Rheinufer, nehmt euch die halbe Stunde, um diesen besonderen Raum für Kunst zu erleben. 

 

Wieder vereint haben Herr L. und ich dann einen langen Spaziergang bei schönstem Frühlingswetter gemacht,…

….aber das ist eine andere Geschichte….😉

Bleibt neugierig und habt es nett,

LG,

Monika

2 thoughts on “Mein Photo der Woche # 37 – oder – Neugier in Weiß im KIT

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s