St. Martin-Zeit: Laternen und Weckmänner – oder – Laternebasteln für die Kleinsten und Weckmänner einfach selberbacken

Alle Jahre wieder wird mir um diese Zeit klar, dass ich wohl nie ein Fan von Halloween werde. Ich bin da eher oldfashioned und liebe von Kindheitstagen an die Martinszeit. Der eigentliche Martinstag ist der 11. November, aber Laternenumzüge finden in den Wochen davor und danach statt.

Diese Tradition der Laternenzüge, Martinsszenen nachspielen und Weckmänner verteilen ist hier am Niederrhein sehr verbreitet und wird in vielen Orten zelebriert. Besonders in unserer Nachbarstadt Kempen ist St. Martin DAS Fest. Zumindest vor der Pandemie.

Dort gibt es sogar ein Denkmal mit Kindern, die ihre Laternen tragen oder den Inhalt ihrer Tüten einsammeln.

Mir war es in Kempen allerdings immer zu voll und wuselig. Aber ich habe die kleineren Martinszüge der Bürgervereine in Krefeld immer geliebt, als Kind, als Erzieherin und als Mutter.

Die Atmosphäre, die Kapellen, das Singen, die aufgeregten Kinder, die leuchtenden Laternen und die leckeren Weckmänner hinterher aus der Martinstüte.

Auch in den vielen Jahren, die ich in der FBS mit kleinen Kindern gearbeitet habe, habe ich in Kursen mit Kindern von 1,5 -2 Jahren die Eltern mit ihren Kindern auch Laternen basteln lassen.

Eine Laterne, das wie ein Bonbon aussieht, nicht zu groß und schwer und durch die Folie drumherum schon direkt wetterfest verpackt.

Das habe ich damals leider nicht fotografiert, deshalb habe ich zu Hause ein ähnliches Modell nochmal nachgebastelt und zeige euch heute die einzelnen Arbeitsschritte.

Dafür braucht ihr:

  • Kleine Plastikverpackung, z.B. von Cocktailtomaten
  • Transparentpapier in einer Farbe oder kunterbunt
  • Tapetenkleister
  • Schere
  • durchsichtige Geschenkfolie
  • Klebestreifen
  • Draht zum Aufhängen
  • Laternenstock mit elektrischem Birnchen

Ich habe das Transparentpapier in Schnipsel gerissen. Da Können auch Kinder schon mithelfen.

Den Tapetenkleister habe ich nach der Packungsanleitung angerührt.

Ich habe gleich zwei Laternen gekleistert und vorher in die Deckel beider Dosen je ein Loch geschnitten. Dort kann dann das Birnchen hineingehangen werden.

Den Deckel aufsetzen und rundherum die Schnipsel mit Kleister ankleben. Ich habe dabei erst eine Schicht in weiß und dann erst noch eine farbige Schicht gekleistert. Kleine Kinder werden dabei in der Regel nicht so viel Ausdauer haben, aber auch die Laternen, die noch Plastik durchscheinen ließen waren schön.

Nach dem Fertigkleistern habe ich die Laternen auf Plastikschalen stehend trocknen lassen.

Aus etwas dünnem Blumendraht einen Aufhänger fertigen und diesen nach dem Bild befestigen. Jetzt kommen die Klarsichtfolie und Klebestreifen zum Einsatz.

40 cm von der Folie abschneiden und mit der offenen Seite nach oben um die Dose legen. Dann die Seiten zusammenfassen und mit Klebestreifen befestigen. So sieht die Laterne dann nach einem großen Bonbon aus.

Und im Dunkeln leuchten sie hell und strahlend.

Sie haben die ideale Größe für kleinere Kinder und wenn ihr dann noch einen kurzen Laternenstock besorgt, halten sie die Laterne sicher gerne selber in die Höhe.

Neben den Laternen gehören natürlich auch Weckmänner zu St. Martin.

Und auch die könnt ihr prima selbermachen. Ganz schnell aus Quarkölteig.

Hier habe ich das Rezept für euch.

Zutaten

  • 125 g Magerquark
  • 50 g neutrales Öl
  • 60 g Milch
  • 40 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 300 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Rosinen
  • 1 Eigelb mit etwas Milch verquirlt zum Bestreichen der Weckmänner

Den Backofen auf ca. 180 Grad Heißluft vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen.

Erst die flüssigen Zutaten, den Quark, Zucker und Vanillezucker mit Rührbesen vom Mixer oder Küchenmaschine verquirlen.
Dann Mehl, Backpulver und 1 Prise Salz dazugeben und mit dem Knethaken verkneten. Die Rosinen in den Teig einarbeiten.

Den Teig zu einer Rolle formen, daraus vier Teile schneiden.

Diese auf das Backblech legen und dann unten für die Beine einschneiden, den Kopf formen und seitlich die die Arme einschneiden. Diese über den Bauch legen. Ich habe meinen Weckmännern Tonpfeifen, die ich von gekauften Exemplaren aufbewahrt habe, in die Arme gedrückt. Dann habe ich sie mit Milch bepinselt und bei 180 Grad ca. 15-18h Minuten gebacken.

So habt ihr das St. Martin-Komplettpaket: Laterne und Weckmänner.

Verlinkt beim Creativsalat, bei Nähfrosch und bei HoT.

Macht euch eine schöne Zeit mit Halloweenfeiern, Martinszügen oder privaten kleinen Lichterfesten.

Habt es nett und seid mir lieb gegrüßt,

2 thoughts on “St. Martin-Zeit: Laternen und Weckmänner – oder – Laternebasteln für die Kleinsten und Weckmänner einfach selberbacken

  1. Liebe Monika, schaut ja alles sehr entzückend aus. Von „Weckmännern“ hab ich noch nie gehört. Da muss ich mich mal schlau machen. Die Laternenumzüge gibt es bei uns im Kindergarten auch.
    Schönes Wochenende Karin

    Gefällt mir

  2. Genau so sehe ich es auch! Warum muss/soll man sich gruseln und erschrecken lassen? – So ein Martinsumzug hat etwas feierliches und gemütliches an sich, Wenn man dann nach Hause kommt, etwas warmes zu trinken hat und dazu den Weckman isst – herrlich!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s