Lass uns gemeinsam Kuchenessen – oder – Rüblikuchen via Skype

Letztes Wochenende haben wir mit Freunden Kaffee getrunken und Rüblikuchen gegessen.

Nein keine Sorge, wir haben uns natürlich nicht über das Kontaktverbot hinweggesetzt. Da wären wir ja schön blöd.

Aber nichtsdestotrotz wollten wir so ein bisschen Besuchsfeeling haben und verabredeten uns dann mit unseren Freunden via Skype

Damit beide Seiten das Gleiche auf dem Teller hatten, haben wir ihnen einen kleinen runden Rüblikuchen geschickt und ein kleiner Kastenkuchen stand bei uns auf dem Tisch.

Gut eingepackt in einem kleinen Karton, rundherum abgepolstert haben wir ihn auf den Weg gebracht. OK, in der Kiste war auch noch ein wenig technisches Equipment und der kleine Kuchen passte gerade noch rein.

Versandt haben wir ihn durch Abgabe in einer Packstation, das Porto kann man sich zu Hause ausdrucken. So muss man sich nicht in eine volle Poststation stellen.

Gebacken habe ich die kleinen Kuchen nach meinem klassischen Rezept für einen Rüblikuchen. (Ganz genau zeigte ich euch die einzelnen Schritte in diesem Beitrag)

Und wisst ihr was, man braucht fast kein Mehl für diesen Kuchen!! 😉

Zutaten:

  • 300 g Möhren (schon geputzt und geraspelt gewogen)
  • 5 Eier (getrennt in Eiweiß und Eigelb)
  • 300 g Zucker
  • 300 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
  • Schale einer 1/2 Zitrone
  • 60 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Den Backofen auf 200 Grad aufheizen.

Und so wird’s gemacht:

Die Möhren fein reiben (von Hand oder mit der Küchenmaschine), die Eier trennen und das Eiweiß mit etwas von dem Zucker steif schlagen und dann die Schüssel kühlstellen.

Die Eigelbe in eine große Schüssel geben und mit dem Zucker cremig aufschlagen. Die Zitronenschale, Mandeln und  Möhren dazugeben und kurz unterrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen und ebenfalls kurz unterrühren.                                    

Dann das geschlagene Eiweiß dazugeben und mit einem Löffel kurz unterheben.

Die Masse ist relativ flüssig , sie tropft schwer vom Löffel.

Nun den Teig in die eingefetteten Springformen füllen. Die Menge reicht eigentlich für eine 26 cm Ø – Backform.

Ich habe mehrere kleine Backformen benutzt und auch noch Teig für 4 Muffins übriggehabt.

Bei 180 Grad die Muffins ca. 20 – 25 Minuten, die kleinen Backformen ca. 30-40 Minuten backen. (Stäbchenprobe!)

Erst kurz in der Form lassen und dann vollständig auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Für die Glasur: 

  • 250 g Puderzucker
  • Saft der Zitrone
  • Dekomöhren, wenn ihr mögt

Den Puderzucker mit dem Zitronensaft anrühren und auf dem abgekühlten Kuchen verteilen. Die Dekomöhrchen in die  Puderzuckermasse drücken.

Der Kuchen bleibt durch die Möhren sehr saftig und ist damit ideal, um ihn ein paar Tage aufzuheben.

Den Größeren der Kleinen habe ich eingefroren, um ihn ggf. an Ostern zu verschenken oder selber zu essen.

Aber wahrscheinlich backe ich nochmal (einen) neue(n) Rüblikuchen, denn gemahlene Haselnüsse habe ich schon erstanden.

Na, auch Lust bekommen mit euren Freunden Kaffeeklatsch mit Rüblikuchen zu halten?

Oder für euch, die zusammenwohnen, einen saftigen Kuchen zu backen?

Bleibt gesund und seid mir lieb gegrüßt,

Verlinkt beim Creadienstag, bei Dings vom Dienstag und bei HoT

3 thoughts on “Lass uns gemeinsam Kuchenessen – oder – Rüblikuchen via Skype

  1. Servus Monika!
    Puh! Du hast meinen Blutdruck einen kurzen Moment in die Höhe getrieben! Meine Reaktion auf deine ersten paar Worte: Luft anahlten und . . . oh mein Gott, wie kann man nur . . .? Weißt du, ich bin weit entfernt von Hysterie bezüglich der Krise, aber man muss es doch nicht herausfordern!!! Gott sei Dank hab ich dann deine Erklärung gelesen und beruhigt wieder ausgeatmet ;o) Danke für das tolle Rüblikuchenrezept beim DvD, ich wünsche dir eine schöne Woche und schick dir liebe Grüße!
    ELFi

    Liken

  2. Sehr schöne Idee! Wir haben zwar auch schon mi t der Tochterfamilie einen Kaffeeklatsch per Skype gehabt, aber nicht mit so tollem Kuchen ( ich backe ja auch nicht )! Ich bin sehr glücklich mit diesen vielen Kommunikationsmöglichkeiten. So videotelefoniere ich jeden zweiten Tag mit meiner Schwester, die ja schon vor der Ausgangssperre acht Wochen isoliert war wegen einer Stammzellentherapie.Die darf keinen Koller kriegen….
    Bleibt gesund!
    Astrid

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s