Merry Christmas – oder – Es ist nie zu spät für Weihnachtsgrüße

Bisher habe ich nur auf Instagram meine Weihnachtsgrüße und guten Wünsche in die weite Welt gesandt.

Have yourself a merry little Christmas

Ich hoffe, dass jeder für sich das Weihnachtsfest so begangen hat, wie es ihm gefällt.

Auf kaum einen Tag des Jahres projizieren sich so viele Erwartungen und Hoffnungen, was eben oft zwangsläufig zur Folge hat, dass die enttäuscht werden.

Der Hang zum Perfektionismus führt dazu, dass, sobald etwas nicht so läuft, wie man erwartet, das schöne Heiligabendkonstrukt zusammenfällt.

Ich spreche aber, Gottseidank, hier und heute nicht aus eigener Erfahrung. Unser Heiligabend und der erste Feiertag waren im kleinen Kreis sehr gemütlich und (diesmal auch in der Vorbereitung absolut) stressfrei.

Was wahrscheinlich auch daran liegt, dass ich schon weit vor Weihnachten Urlaub hatte und wir, Herr L. und ich sogar noch in einen vorweihnachtlichen Kurzurlaub nach Leipzig gestartet waren. (Darüber werde ich demnächst noch einen kleinen Bericht verfassen).

Ich muss ja immer schmunzeln,oder nein ehrlich gesagt nervt es ein wenig, wenn dann im Radio kurz vor Heiligabend Leute interviewt werden, die schon Ende November alle Geschenke besorgt und am 2. Advents-Sonntag alle verpackt haben.

Hey, ich verschenke auch Selbstgemachtes aus der Küche, das ich erst am Tag des Verschenkens eintüte, oder aus dem Kühlschrank hole. Das kann ich nicht Wochen im voraus zubereitet und eingepackt haben.

OK, ich werde immer ein wenig neidisch, wenn die Leutchen Heiligabend-morgens Zeit haben Brunchen zu gehen, da bin ich dabei Salat oder Sonstiges zuzubereiten und auch nochmal durchzuwischen, denn das „Geschenke aus der Küche“-Zubereiten hat seine Spuren hinterlassen. Nein, das ist kein Stress, sondern mein persönliches Must Do, um mich wohlzufühlen.

Have yourself a merry little Christmas

Ja, genau! Ich mach mir genau das Weihnachten, wie ich es mag!!

Mein Weihnachten mit echtem Baum, (ganz ohne Lametta 😉 ), mit dem Krippenstall darunter, der die in der Familie vererbten Figuren beheimatet. Die sind mittlerweile 86 Jahre alt. Das weiß ich so genau, weil die Jahreszahl der Anschaffung unter einer Figur steht: 1932.

Mein/Unser Weihnachten hat viele Traditionen und das mag ich so an diesem Fest und an der Adventszeit.

Es stimmt mich immer fast ein wenig wehmütig, wenn der Heiligabend gekommen ist, dann ist die lange Zeit der Vorfreude, des Vorbereitens, des Werkelns, des Überlegens, wem man mit welchem Geschenk eine Freude macht, vorbei.

Und die drei weihnachtlichen Tage gehen dann oft so schnell vorbei, dass ich die sogenannte Zeit zwischen den Jahren oft noch sehr genieße und in meinem weihnachtlichen Kokon bleibe.

Aber erst mal ist ja heute noch „offiziell“ Weihnachten und damit ja nicht zu spät euch auch hier in meinem Blog

Frohe Weihnachten

zu wünschen.

Ich hoffe, ihr hattet und habt es nett.

Seid mir lieb gegrüßt,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s