Friday-Flowerday – oder – Von Santorini in den deutschen Herbst

Wenn man, wie ich, gerade aus dem Urlaub zurück gekommen ist, sich also langsam in den Alltag zurück tastet, dann hilft es mir immer die schönen Erinnerungen an die Ferien noch etwas zu konservieren, indem ich mich mit einigen Mitbringsel umgebe.

Seien es Steine, Postkarten, Treibholz oder eben eine leere Tomatendose.

Und so treffen bei mir in der Küche viel Sommerfeeling und Herbst in Form der Dahlien aufeinander.

Als ich am Freitag auf dem Markt, auf der Suche nach farblich zur Dose passenden Blumen war, da fand ich die weißen Dahlien am passendsten.

So bin ich floral also voll in den Herbst eingestiegen, was ich euch mit etwas Verspätung dann doch noch bei Holunderblütchens Friday-Flowerday zeige.

Und was hat jetzt die Tomatendose mit unserem Urlaub zu tun.

Im Süden von Santorini, im Yacht- und Fischerhafen von Vlychada ist in der alten, 1981 geschlossenen, Tomatenfabrik von D. Nomikós ein Industriemuseum entstanden.

Bei einer Führung erhält man Einbick in den Produktionsablauf. Sehr berührend fand ich den am Ende gezeigten Film, indem alte Mitarbeiter von ihrer kargen Kindheit in den Vierzigern und Fünzigern berichteten.

Es gibt auch einen Museumsshop mit vielen originellen Stücken. Immer wieder taucht dabei die Dose der Tomatenpaste auf.

Dekoriert mit Basilikum auf den Cafetischchen, oder gefüllt mit Karten mit Tomatenrezepten.

Davon musste eine mit nach Hause.

Da ich euch nicht schon wieder Basilikum präsentieren wollte, gibt’s eben Dahlien.

Das Riesenbund Dahlien habe ich allerdings noch auf mehrere Gefäße verteilt.

Das schlichte Weckglas passt gut zur Dose und… die Cocktailtomaten in dem Betonschälchen stehen da wegen der schönen roten Farbe.

ich liebe Dahlien und habe mich gestern sehr gefreut, dass es auf unserem Wochenmarkt noch so viele gab.

So dann werde ich weiter in Erinnerungen schwelgen und derweil ein wenig weiterbügeln.

Habt es nett und seid mir lieb gegrüßt,

Monika

3 thoughts on “Friday-Flowerday – oder – Von Santorini in den deutschen Herbst

  1. Ich habe in Griechenland immer bewundert, wie sie Kübelpflanzen in diese großen Oliven- bz. Olovenöldosen hielten. Ich habe auch immer wieder schöne Dosen mitgebracht und bestückt. Leider rosten die gerne auf Dauer durch… Deine Firma kenne ich nicht, auch nicht das Museum in Vlychada, den Hafen allerdings schon.
    Leb dich wieder gut hier ein….
    LG
    Astrid

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s