#Sonntagsglück am Samstag – oder – Der NY-Cheesecake à la Barcomi

Wer hier regelmässig liest, weiß ja, dass wir kurz vor Weihnachten in Berlin waren. Und diesmal hatte ich  nicht nur kulturell, sondern auch kulinarisch ein wenig vorgeplant.

Als Bloggerin sucht man natürlich im Bloggiversum auch vor Städtereisen nach Tipps und Ideen und so war ich auf das NENI im 10. Stock des Bikini Berlin aufmerksam geworden und hatte uns dort einen Tisch bestellt. (Hier hatte ich ein wenig darüber berichtet) 

Auch vom Barcomi’s, dem Deli der amerikanischen Backfee Cynthia Barcomi hatte ich schon gelesen und mich orientiert, wo es in Berlin zu finden ist, und mit Erstaunen festgestellt, dass wir bei unserem Aufenthalt vor zwei Jahren praktisch nur einen Steinwurf davon entfernt waren, als wir die Hack’schen Höfe ganz durchquert hatten und auf der Sophienstrasse standen.

Diesmal war ich bestens präpariert, und leitete Herr L. „rein zufällig“ zum Eingang des Cafes.

Wir ergatterten einen der letzten freien Tische. Ich beschloss mir den NY-Cheesecake zu bestellen, von dem Cynthia Barcomi in ihrem letzten Backbuch, (welches ich im Sommer zum Geburtstag bekam) sagt, er sei der Grund gewesen, dass sie ein eigenes Cafe in Berlin eröffnete, weil sie ihn sonst nirgendwo so zubereitet, wie sie ihn aus New York kannte, fand.

Nun ja, ob das so war, oder nicht, sei dahingestellt, aber ich muss schon sagen: Der Cheesecake war schon echt lecker!! 

Auch Herr L. war mit seinem Baggel sehr zufrieden, ansonsten war es aber sehr voll und dementsprechend laut.

Das ist dann wohl so, wenn man ein vielgepriesenes Lokal einer sehr medienwirksamen Chefin besucht.


Schon längst wollte ich mal wieder was aus dem Backbuch gebacken haben, und war jetzt, nach dem Genuss des Originals höchstmotiviert mich sklavisch an das Rezept zu halten und den NY-Cheesecake nachzubacken.

Yummie!! Sehr, sehr lecker! Absolut gelungen, nicht schwer zu machen, allerdings sehr zeitaufwendig. 

Denn erst wird der Boden in Ermanglung von Graham Crackern zubereitet, quasi ein backformgroßer Cracker gebacken. Der muss dann total auskühlen. Dann kommt die Füllung, in erster Linie viel Frischkäse, drauf und auch die muss auskühlen, bevor dann die Glasur, hauptsächlich saure Sahne, im letzten Durchgang abgebacken wird. Dadurch ergeben sich die sichtbaren Schichtungen.

Seid mir nicht böse, wenn ich euch das Rezept hier nicht im Detail vorstelle, denn ich denke, dass ich damit das Copyright verletzen würde.

Es geht mir hier und  heute auch weniger darum, ein Backrezept zu posten, als meine Freude kundzutun, dass mir das Rezept gelungen ist und keinen Vergleich mit dem Original scheuen muss.

Schon rein optisch (Original links oben/ Selbstversuch rechts unten) war ich überzeugt und geschmacklich kam er bei uns und unserem Besuch am Samstag auch prima an. 

Darum habe ich auch im Titel #Sonntagsglück am Samstag geschrieben.

So was Nettes schicke ich dann auch noch bei Ionnas Nicelittlethingsaround vorbei, und freue mich, dass ich auch heute noch etwas übrig habe von dem NY-Cheesecake.

Ich hoffe, dass ich euch den Mund nicht zu wässrig gemacht habe mit diesem Kuchen, der das absolute Gegenteil von light ist. 😉 

Aber den macht man ja nicht alle Tage, und nach einem genossenen Stück ist man echt pappsatt.

Habt einen schönen Sonntag,

LG,

Monika

3 thoughts on “#Sonntagsglück am Samstag – oder – Der NY-Cheesecake à la Barcomi

  1. Mir läuft natürlich doch das Weasser im Mund zusammen – der Kuchen sieht so lecker aus und ist so toll beschrieben. Und ich finde es super, dass Du die Erfahrung gemacht hast, dass er genau so gelingt wie er sein soll. Man ist ja doch manchmal auch von Rezepten enttäuscht. Da werde ich beim nächsten Besuch in der Buchhandlung mal nach dem Buch schauen.
    Vielen Dank für die leckere Inspiration (ich liebe Cheesecakes!) und noch einen schönen Sonntagnachmittag
    Liebe Grüße, Monika

    Gefällt 1 Person

  2. Njam. Lecker bestimmt. Auf der Bergmannstrasse ist auch ein Barcomi’s. Dort war ich mit Mann und Kindern und wir sind geplatzt. Ich bin gescheitert und habe das Stück nicht geschafft, die Kinder (7 und 11) haben den Schokotod nicht geschafft… sehr zu empfehlen. Hm. Jetzt habe ich da so Appettit darauf…. Wunderbar, wenn das Rezept so ist, dass es gelingt. Perfekt!

    Gefällt 1 Person

  3. Oh Monika,
    da sitze ich hier nach einem ausgiebigen Frühstück und trotzdem läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Der Kuchen sieht köstlich aus!
    Bei Handarbeitsanleitungen und Rezepten erlebe ich in letzter Zeit so oft, dass da gehudelt und nicht ausreichend gegengeprüft wird. Wie schön, dass es hier anders ist.
    Liebe Grüße
    Gudrun

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s