Von Tulpen, Freundin und Himmelblau – oder – Tage zum Freuen

Hallo erstmal!

Ich hoffe, euch allen geht’s genauso gut, wie mir! 

Wetter und Laune top! Wobei  das Erstere das Zweitere durchaus sehr positiv beeinflusst!!!

Ach, isset nich schön! Sommer, Anfang Mai! Herrlischsch!!

Ich wollte doch endlich mal wieder ein Lebenszeichen von mir geben, nachdem ich diverse Gelegenheiten dazu habe verstreichen lassen.

Da ich aber im Moment noch nichts für mich selber Gewerkeltes fertiggestellt habe, war ich diesen Donnerstag nicht bei RUMS zu Gast.

Am Friday-Flowerday war ich ja guter Hoffnung auf dem Markt Maiglöckchen oder Flieder erstehen zu können. Aber dem war leider immer noch nicht so. 😦 Glücklich, wer einen Garten hat.

Als ich dann aber beim Floristen die Preise sah, wurde mir klar: hier wirft der Muttertag seinen Schatten voraus, in Gestalt von deftigen Preisen und Rosen, Rosen, Rosen.

Nicht, dass ich keine Rosen mag, aber mir war er nach etwas Schlichterem.

So habe ich mir schließlich auf dem Markt drei Bund Tulpen zum Schnäppchenpreis gegönnt, von denen ich nicht mehr erwartete, als dass sie ein paar Tage halten.

Eigentlich wollte ich diesen Strauß, den ich mehr oder weniger lieblos in eine Vase gestopft habe, gar nicht beim Friday-Flowerday präsentieren. Als ich ihn dann aber fotografiert hatte, fand ich ihn sogar recht nett, und da Holunderblütchen einem weit über den Freitag hinaus die Gelegenheit zum Verlinken gibt, bekommen meine weißen Tulpen doch noch die Chance sich zu präsentieren.

Im Zusammenspiel mit den blau-weißen Töpfchen und dem Grün, bin ich mit meiner Blumendeko dieses Wochenende recht zufrieden 
Solltet ihr euch fragen, ob es nicht den Muttertags-Strauß gab. Nein, denn hier ist Muttertag kein Thema. Als unser Sony klein war, fand ich Gedichte, Basteleien, Frühstück im Bett, etc. ja ganz nett, aber ich erwarte nicht, dass unser erwachsener Sony heute hier aufläuft mit Blümchen und Präsent.

Soviel zu den Tulpen aus der Überschrift. Als nächstes steht dort Freundin.
Und mit der hatte ich gestern am Samstag einen richtig netten Frauentag.

Angefangen mit einem Entspannungsbesuch in einer Salzgrotte, bei dem wir tiefenentspannt bei Snoezel-Musik umd Dämmerlicht herrlich salzhaltige Luft einatmen konnten.

Nach dem Chillen sind wir dann mit ihrem Cabrio nach Roermond (knapp 30 Minuten von Krefeld entfernt in den Niederlanden) gedüst und haben dem Konsum gefrönt.

Bei diesem tollen Sommerwetter macht das Shoppen, Bummeln, Kaffeetrinken natürlich doppelt Spaß.


Wie man dem Schattenbild entnehmen kann, hatten wir die ein oder andere Tasche zu schleppen.

Selbst wenn wir nichts gefunden, oder gekauft hätten, war es aber einfach ein schöner Tag, den wir wieder zusammen mit viel Lachen, Erzählen und Ideen für neue Städtetouren (ja, es war meine Reisefreundin, mit der ich letzthin noch in Barcelona war) verbringen konnten.

Mehrmals sagten wir uns gestern, dass solche  Tage der pure Luxus sind, und es ein Glück ist mit einem lieben Menschen das Schöne, (und seid gewiss, auch oft genug die traurigen oder stressigen Zeiten) zu teilen.

Darum sende ich mein Schattenbild zu dem #Sonntagsglück von Katrin.


Mit diesem Bild (ohne Filter) werde ich dann dem Himmelblau aus der Überschrift mehr als gerecht, und das steht für Tage zum Freuen, die wir seit dem Feiertag am Donnerstag verbringen konnten. Das meiste davon habe ich aber, ganz bloggeruntypisch, gar nicht im Bild festgehalten.

Darum lasse ich es heute auch bei den wenigen Bildern bewenden und wünsche uns allen noch einen schönen Restsonntag.

Habt’s nett und liebe Grüße, Monika

4 thoughts on “Von Tulpen, Freundin und Himmelblau – oder – Tage zum Freuen

  1. Ja. Der Himmel ist wirklich wunderschön. Blumen gab es für mich, aber meine Mutter bekam eine Handtasche, beim Lagerverkauf Freds Bruder mitgenommen. Mir war danach und es passte. Sonst ist es Kommerz ja, aber trotzdem finde ich Muttertag irgendwie gut und man sollte bewusst Danke sagen. Tulpen in Vielzahl gefallen auch mir am besten.

    Gefällt mir

  2. Die Woche war regelrecht rauschhaft im Explodieren der Natur… Muttertagsgedöns machen wir auch nicht, aber als vom erwachsenen Filius heute eine richtig lustig-nette sms aus dem Berliner Frühling hier im Garten ankam, hab ich mich doch sehr gefreut ;-). Dein Tulpenstrauß ist wunderschön so schlicht! Lieben Gruß Ghislana

    Gefällt mir

  3. Hallo,
    das Programm vom Samstag hört sich ja gut an.
    Muttertagsrituale gibt es bei uns seit Ende der Grundschulzeit auch nicht mehr – es ist schön, wenn die Kinder sich eine Nettigkeit ausdenken, aber aus Verpflichtung mag ich keine Geschenke bekommen.
    Liebe Grüße
    Gudrun

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s