Ich back’s mir im Dezember – oder – 🎄 Mein Weihnachtskuchen ist ein GlĂŒhweinkuchen

Ja, ihr Lieben, das geht hier im Moment Schlag auf Schlag mit den vorweihnachtlichen „Futter“-Posts.
Das liegt hauptsĂ€chlich daran, dass ich um den 3. Advent verreist war, aber noch auf zwei „Hochzeiten“ mittanzen wollte.
Zum einen habe ich bei der PAMK-Challenge mitgemacht, und wollte euch ja noch die Rezepte meines eigenen Tauschpakets hier veröffentlichen, zum anderen hatte ich die Fotos fĂŒr den Weihnachtskuchen fĂŒr Tastesheriffs Backchallenge, schon frĂŒhzeitig gemacht (warum werdet ihr beim weiteren Lesen erfahren), war aber noch nicht dazugekommen, das Rezept zu veröffentlichen.

Darum also hier und heute in Wort und Bild:

Mein GlĂŒhwein-Weihnachtskuchen

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/6ef/39509679/files/2014/12/img_0912.jpg

Der Kleine ist ein halbes Rezept und in einer kleinen Kastenform (20×11) gebacken.
Ja, und die andere HĂ€lfte des Teiges? Wo ist die geblieben?

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/6ef/39509679/files/2014/12/img_0913.jpg
Daraus ist der Geburtstagskuchen fĂŒr meinen Sohn geworden, gebacken in einer kleinen Springform (Ø20cm) und schon am 9. Dezember verschenkt.

Und das braucht ihr:

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/6ef/39509679/files/2014/12/img_0915.jpg

FĂŒr den RĂŒhrteig:

250 g Margarine

250 g Zucker

1 x Bourbonvanillezucker

etwas abgeriebene schalen von Orange und Zitrone

1 Prise Salz

1 Msp. Nelken gemahlen

4 Eier

250 g Mehl

20 g Kakaopulver

1 TĂŒtchen Backpulver

125 ml kalter GlĂŒhwein

50 g geschmolzene und wieder abgekĂŒhlte ZartbitterkuvertĂŒre

Zum Aprikotieren:

30 g Zucker

2 EL Wasser

50 g AprikosenkonfitĂŒre

Als Guss fĂŒr den Weihnachtskuchen:

200 g Puderzucker

3-4 EL GlĂŒhwein

Zuckerperlen

Als Guss fĂŒr den Geburtstagskuchen:

Kakaoglasur (z.B. von Pickerd)

Streudekor (Konfetti)

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/6ef/39509679/files/2014/12/img_0916.jpg

Den Backofen vorheizen.(Umluft 160 Grad)
Die weiche Margarine mit dem Mixer cremig rĂŒhren.
Nach und nach den Zucker und die GewĂŒrze unterrĂŒhren, dann ein Ei nach dem anderen.

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/6ef/39509679/files/2014/12/img_0918.jpg
Die KuvertĂŒre auf kleiner Stufe in der Mikrowelle schmelzen ( minutenweise und immer kontollieren!), danach etwas abkĂŒhlen lassen.

Das Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver mischen und in zwei Etappen mit dem GlĂŒhwein unterrĂŒhren.
Dann die KuvertĂŒre unterheben.

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/6ef/39509679/files/2014/12/img_0919.jpg
Die Backform, in meinem Fall zwei kleine Formen (s.o.), sonst ist auch eine Napfkuchenform sehr schön, fetten und mehlen.
Auf mittlerer Stufe in den vorgeheizten Backofen stellen und
ca. 50-60 Minuten bei 160 Grad Umluft backen.
Bei Benutzung einer Kastenform nach einer 1/4 Stunde mit dem Messer einschneiden.

Nach dem Backen 10 Minuten in der Form auskĂŒhlen lassen, dann auf ein Kuchenrost stĂŒrzen.

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/6ef/39509679/files/2014/12/img_0920.jpg

Zum Aprikotieren, was den Kuchen noch lĂ€nger frisch und saftig hĂ€lt,Zucker und Wasser unter RĂŒhren erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat, die Aprikosenmarmelade dazugeben und einmal aufkochen.
Den Kuchen damit bestreichen und erkalten lassen.

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/6ef/39509679/files/2014/12/img_0922.jpg
Den Geburtstagskuchen habe ich dann mit fertiger Kakaoglasur bestrichen und mit Hilfe einer (selbstgemalten) Zahlenschablone die Zahlen mit Streudekor darauf geformt.

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/6ef/39509679/files/2014/12/img_0923.jpg
FĂŒr den Weihnachtskuchen habe ich den Puderzucker nach und nach mit 3-4 EL GlĂŒhwein verrĂŒhrt, diese Masse auf den Kastenkuchen gestrichen und Glitzerdekor aufgestreut.

Der GlĂŒhweinkuchen sollte einen Tag durchziehen und er hĂ€lt sich mind. 8 Tage frisch.

Er schmeckt herrlich nach Weihnachten, sieht je nach Verzierung sehr feierlich aus, macht also was her, ist dabei aber wirklich einfach und schnell zuzubereiten. Ihr könnt euch ja auch das Aprikotieren sparen, wenn ihr ihn am ersten Feiertag servieren möchtet.

Dies war dann mein letzter kulinarischer post VOR Weihnachten ;-),
und jetzt schnell zu Claras Aktion „Ich back’s mir„, bevor ich euch allen wunderschöne, entspannte Weihnachtstage im Kreise eurer Lieben wĂŒnsche.

Herzlichst, Eure
Lilamalerie (aka Monika)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s