Orange und braun, ein Kuchentraum – oder – Dreamteam: Orangenkuchen mit Schokoladensauce

Ich sag’s euch gleich, dieses Rezept mutet etwas schräg an, aber das Ergebnis überzeugte mich und meine Gäste.

Die Hauptrolle in diesem Rezept, das bei meinem „Haus-und Hof“-Radiosender WDR 2 der Koch H.Gote vorgestellt hat, spielen drei Bio-Orangen. (Wer hätte das gedacht ;-),bei diesem Titel?)
Denen widerfährt gar schreckliches, sie müssen mit Schale 90 Minuten in köchelndem Wasser weich gekocht werden. Hier geh’ts zum Original-Audio-Beitrag.

Beim Bild unten rechts bekommt das Wort Orangenhaut-Dellen eine ganz neue Bedeutung. 😉
Wenn das nicht schräg ist? 😉

Doch beginnen wir am Anfang:

Orangenkuchen mit Schokoladensauce

Ihr braucht …

… für den Kuchen:

  • 3 Bio-Orangen
  • 4 Eier
  • 200 g Rohrzucker
  • 50 g Mehl
  • 300 g geriebene Mandeln

… für die Schokosauce:

  • 150 g Schokolade mit mind. 60 % Kakaoanteil
  • 200 ml Milch
  • 2 EL flüssigen Honig
  • 5 cl Cointreau

Wie es den Orangen dann ergeht, habt ihr ja schon oben auf den Fotos gesehen. Hier in Worten: Die Orangen waschen, in einem Topf mit Wasser bedeckt 90 Minuten köcheln lassen.

Dann den Blütensatz abschneiden, in kleine Stücke schnippeln und mit dem Mixstab pürieren.

Die Eier erst allein, dann mit dem Rohrzucker schaumig schlagen.
Dann den Orangenbrei einrühren. (Das konnte ich leider nicht so schnell, wie der in der Ei/Zuckermasse versackt war, knipsen) 😉

Mandeln und Mehl einrühren.
Nun 15 Minuten quellen lassen.

In der Zwischenzeit die Springform einfetten und mit gemahlenen Mandeln ausstreuen und den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Kuchen etwa 50 Minuten bei 180 Grad backen, nach dem Abkühlen aus der Form nehmen.

Nu isser fertisch!
Sieht ja eher unspektakulär aus, aber es fehlt ja auch noch die …

… Schokoladensauce

Dafür die Schokolade fein hacken und zusammen mit der Milch, dem Honig und dem Cointreau bei mittlerer Hitze schmelzen.
Ich habe die Sauce dann in zwei kleine Weckgläser gefüllt und darin abkühlen lassen.
Das hat den Vorteil, dass man sie zum Erwärmen in die Mikrowelle stellen kann, denn zum Servieren muss das Schokoglück am besten dickflüssig und ein bisschen warm sein. Ihr könnt sie natürlich auch komplett auf dem erkalteten Kuchen verteilen, quasi als Guss.

Ich habe mich aber, nach kurzem Überlegen, dagegen entschieden, weil so jeder individuell entscheiden kann, wieviel Schoki er möchte.

Er erinnert von der Konsistenz ein wenig an Möhrenkuchen, geschmacklich dominieren natürlich die Orangen.

Ach, übrigens: Der Orangenkuchen lässt sich prima einfrieren und schmeckt nach dem Auftauen genau so saftig, wie frischgebacken.

Meinen Gästen und mir hat dieser Kuchen ein Lächeln auf’s Gesicht gezaubert, will sagen alle fanden ihn sehr, sehr lecker.

Orange und braun, ein Kuchentraum!

Ob mit oder ohne Orangenkuchen wünsche ich euch einen schönen Sonntag, mit mindestens einem Lächeln auf dem Gesicht.

Habt es nett!
LG,
Monika

<

<

PS : Weitere Rezepte findet Ihr in meiner Rubrik “GEKOCHT, GEBACKEN, …”

unter Anderem:

9 thoughts on “Orange und braun, ein Kuchentraum – oder – Dreamteam: Orangenkuchen mit Schokoladensauce

  1. Werden die Orangen tatsächlich mit der Schale verarbeitet? Klingt sehr interessant. Meine Biokiste, die ich praktischerweise jeden Freitag geliefert bekomme, beinhaltet ein paar Saft orangen. Ich glaube ich teste das Rezept am Wochenende. Ist die Schokosoße dazu ein Muss? Oder schmeckt es auch ohne?

    Gefällt mir

  2. So. Jetzt kann ich es auch bestätigen. Dieser Kuchen ist mal was ganz anderes. Der Geschmack ist so intensiv und lecker. Ohne Schoko ist es mir ein bisschen zu orangig, so dass ich einen Schokoguß/ Schokosoße dazu empfehle. Und das beste, er ist unglaublich einfach zu backen. Danke für diese tolle rezept.

    Gefällt mir

  3. Pingback: FreuFreuFreitag | Jeder kann nähen

  4. Pingback: Orangenkuchen nach Lilamalerie | Selbstmachdinge

  5. Ich habe den Kuchen jetzt auch mal nachgebacken, nachdem ich ihn schon 2x bei Freunden probieren durfte. Habe mich an einer zuckerfreien Variante versucht und es ist auch gut geworden. Danke für dieses so leckere Rezept!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s