Geheimniss # 3 lüften – oder – Grillagetörtchen, geeist, nicht gebacken

Nun lüfte ich noch das 3. Geheimnis vom FFF # 15, nämlich das Rezept für meine Geburtstags-Grillage-Törtchen.
Das ist erstaunlich einfach, schnell gemacht und (egal, ob man Törtchen oder eine große Torte in einer Springform daraus macht) man erzielt immer einen Wow-Effekt.

Wie ich bei Wikipedia lernte, ist diese Eistorte hauptsächlich bei uns, im Rheinland bekannt:

Grillagetorte: Verbreitung im Rheinland [Bearbeiten]

Im Kölner Raum und am Niederrhein ist Grillagetorte eine halbgefrorene Torte, die regional unter der Bezeichnung Eissplittertorte oder Havannatorte[8] gehandelt wird. Sie besteht aus einem Krokantboden, auf dem ein weiterer Baiserboden liegt und der mit aromatisierter Sahne, der aufgeschlagenes Ei, Kuvertüre– und Baiserstücke untergehoben werden, bedeckt ist. Die untergezogene Eimasse nimmt der gefrorenen Sahne die Härte. Bedeckt wird die Torte mit Krokant oder gehobelter Kuvertüre. Sie ist in einem großen und scharf umrissenen Bereich am Niederrhein sowie im Kölner Raum verbreitet und außerhalb dieses Gebiets im Rheinland praktisch unbekannt.[9][4] Als Synonym gilt Grillaschtorte, das der Aussprache des Begriffs entspricht.

So trage ich die Grillagetorte nun in die Welt ;-))), hahaha!

Neugierig geworden?

Hier die Zutaten:

  • 4 Becher Sahne (es war ja nicht die Rede davon, dass die Eistörtchen kalorienarm sind;-), oder?)
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Zucker
  • 1 Päckchen Krokant
  • 100 g Zartbitterflocken
  • 100 g Vollmilchflocken
  • 1 Tüte Baiser-Topfen (100 g)

Für Törtchen: Silikon-Muffinförmchen
Für eine große Torte: 1 Springform 26 cm Ø

Die 4 Becher Sahne mit Vanillezucker und Zucker in einer hohen Schüssel steifschlagen.
Die Baiser-Tropfen in einen Gefrierbeutel füllen, zuklipsen und mit dem Nudelholz zerbröseln.
Die steifgeschlagene Sahne in eine große Schüssel umfüllen, denn jetzt werden…

… die Schokoflocken , das Krokant und die zerbröselten Baiser-Tupfen dazugeben und gut verrührt.

Dann habe ich die Masse in Silikon-Muffinsförmchen, von denen ich 12 habe, gefüllt.
Da die Menge des Rezepts für eine Springform ausreicht, war natürlich noch reichlich übrig und ich habe die „Reste“ in eine Silikon-Kastenform eingefüllt.
Diese drei Dosen dann über Nacht einfrieren.

Alternativ ist es, wie schon erwähnt, auch möglich eine Springform mit der Sahnemischung zu befüllen.

Aber letzte Woche wollte ich als Nachtisch halt kleine Törtchen servieren.

Dazu nahm ich die Grillagetörtchen etwa eine 1/4 Stunde vor dem Verzehr aus dem Gefrierschrank und ließ sie etwas antauen und garnierte sie mit Kakao und einem Schoko-Kleeblatt.

Die einhellige Meinung meiner Familie (nicht bestochen!!!!) beim Geburtstagsessen:

Sehr, sehr lecker!

Ich würde mich freuen ein Feedback zu bekommen, ob die Grillagetorte außerhalb des Rheinlands wirklich unbekannt ist, was ich ja hiermit hoffentlich ändern konnte.

LG vom sonnigen Niederrhein

Monika

<

PS 2: Weitere Rezepte findet Ihr in meiner Rubrik “GEKOCHT, GEBACKEN, …”

unter Anderem:

.
.
..
PS: Viele DIY-Links findet ihr auch bei KlaraKlawitter

10 thoughts on “Geheimniss # 3 lüften – oder – Grillagetörtchen, geeist, nicht gebacken

  1. Mmmmhhhh….die sind sooooooo lecker!!!!!!!!!

    Kleiner Tipp aus eigener (leidvoller) Erfahrung:
    Bloß nicht versuchen, die benötigten Baiserstücke selber zu backen…. das dauert Stunden und das Ergebnis ist die Mühe echt nicht wert. 😉

    Liken

  2. Das wußte ich auch noch nicht – die ehemalige Rumeln-Kaldenhausenerin und jetzt Kölnerin. Ich habe sie mal beim deutschen Bäcker in London entdeckt – das ist halb gemogelt in die Welt raus getragen.

    Liken

  3. Es war die Lieblingstorte meiner Tante Ida ( Gott hab sie selig) und die ist nie über die Grenzen des Ruhrgebietkerns hinaus gereist 🙂 .Sie hat die früher immer in Recklinghausen mitten in der Stadt in einem Cafe gegessen.Ist zwar schon fast 50 Jahre her aber ich kann mich noch dran erinnern,als wäre es gestern gewesen.
    Werde ich auf jeden Fall mal nachmachen und ein Stückchen in Gedanken an meine Tante Ida geniessen.Herzlichen Dank für das schöne Rezept ♥

    Liken

  4. Das hast du mal wieder schön gemacht und da ich das Glück hatte,von dir diese Torte zu probieren,kann ich nur sagen,sie ist sehr sehr lecker. Mich würde doch mal interessieren,wie viele Kalorien ein Stück hat. LG Anette

    Liken

  5. Ich bin jetzt vom gut behüteten untern Niederrhein nach Hamburg gezogen und werd die Grillage-Torte die Tage mal „backen“ und meinen Arbeitskollegen vorsetzen. Dass die sowas feines nicht kennen ist nicht zu verantworten!

    Deine Rezepte gefallen mir sehr gut 🙂

    Liken

  6. Heute habe ich es getan…. 12 Grillagetörtchen (sowie 2 weitere kleine Grillagekuchen, da so viel Grillage-Masse übrig war) hergestellt nach deinem Rezept, ABER mit selbst hergestelltem Krokant!

    Das ist echt der Knaller und super einfach zu machen.
    Werde Bericht erstatten, wie es geschmeckt hat! 🙂

    Liken

  7. Pingback: Topfguckers (Lieblings) Rezepte... - Seite 55

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s